Wie wird das Jahr 2012?

Wie wird das Jahr 2012?

„Ende des Maya-Kalenders, neue Weltordnung, Quantensprung der Erde, völliger Zusammenbruch, schrittweiser Aufstieg, bedeutender Übergang…“ – dies und vieles mehr können wir lesen, wenn wir uns den Prognosen für das Jahr 2012 nähern. Ganz so spektakulär fallen meine Gedanken zum Jahr 2012 nicht aus :-). Schauen wir doch einfach mal, wo die wichtigsten Planeten, die das Jahr prägen werden, sich so herumtreiben.

Jupiter – Der kosmische Planer

Jupiter steht zum Jahresbeginn im Zeichen Stier. Nach einem Schnelldurchlauf in Widder im vergangenen Jahr (er war dort nur ein paar Monate und hält sich sonst ca. ein Jahr in jedem Zeichen auf), der uns unter anderem eine extrem hohe Beschleunigung auf allen Ebenen gebracht hat, wurde es darauf etwas beschaulicher und ruhiger. Da Jupiter der Planet ist, der für Wachstum und Erweiterung sorgt, sowohl ganz konkret im Manifesten, Irdischen, als auch im geistigen Bereich, können wir uns vorstellen, dass viele der im vergangenen Jahr gesetzten Impulse sich nun endlich „setzen“ und verankern dürfen. Was auf Dauer wirklich trägt, wird Jupiter uns in der ersten Jahreshälfte zeigen. Es ist wie bei vielen Samenkörnern, von denen auch nur einige wenige angehen und sich zu einer kleinen Pflanze entwickeln. Doch seien wir uns bewusst: Das Neue, das, was Wachsen und Gedeihen will, braucht jetzt noch lange unsere Pflege. Eine kleine Pflanze braucht Sonne, Erde und Regen, alles zu seiner Zeit. Unser irdisches, finanzielles, unternehmerisches, geistiges oder anderweitiges kleines Pflänzchen braucht jetzt unsere ganze Fürsorge. Und zwar regelmäßig und beständig. Ab Juni, wenn Jupiter in das Zeichen Zwillinge wechselt, wird es wieder ein bisschen dynamischer in unseren Plänen und Vorhaben. Dann ist der rechte Zeitpunkt da, um unsere Projekte unter die Menschen zu bringen, sie zu vermarkten, uns damit zu präsentieren und die nützlichen Aspekte davon in der Welt zu verteilen. Kommunikation und Austausch lauten dann die Zauberworte. Marketing, Social Networking und Reisen stehen also vermehrt in der zweiten Jahreshälfte an. Stiere und Zwillinge werden Jupiters Reise als wohltuende Unterstützung auf allen Ebenen ganz besonders erfahren.

Saturn – Der Hüter der Ordnung

Ab Oktober 2012 wechselt auch Saturn das Zeichen. Im Jahr 2011 und bis September 2012 stand er noch im Zeichen Waage. Wir hatten genug Zeit, um auf allen Beziehungsebenen, persönlich und geschäftlich, aufzuräumen und für Klarheit zu sorgen. Wer hier noch Baustellen hat, der kommt ab Oktober nicht mehr drum herum, sich dem zu stellen. Wo immer es um gegenseitige, enge Verbindlichkeiten geht, wird jetzt alles auf Herz und Nieren geprüft. Dies betrifft Geschäftsvereinbarungen und Kredite genauso wie persönliche Verpflichtungen, die wir übernommen haben. Nichts, was uns lange gewährt wurde, ist unbedingt eine Selbstverständlichkeit. So manche Werteverschiebung wird nun stattfinden. Geld ist dabei nur eine Ebene, auf der sich unsere Wertschätzung abspielt. Und häufig nicht die wichtigste. Wenn Geben und Nehmen in ein neues Gleichgewicht gebracht werden, spielt persönliche Anerkennung eine ebenso große Rolle. Wer sich mit seinen persönlichen Einnahmequellen nicht mehr ganz glücklich fühlt, ist jetzt aufgefordert, dem eigenen Wertesystem Rechnung zu tragen und langfristig etwas zu verändern. Denn Gefühle der Abhängigkeit entstehen, wenn wir mit unseren Erwerbsquellen nicht im Reinen sind. Und solche Gefühle können jetzt nicht mehr lange toleriert werden, ohne dass dies unangenehme Folgen hätte. In dem Fall gilt es, klare Entscheidungen zu treffen. Dies betrifft besonders Skorpione, Stiere, Löwen und Wassermänner, die in der ersten Dekade ihres Zeichens geboren wurden, doch natürlich gilt es auch für so manch anderen. Denn wir alle haben irgendwo das Zeichen Skorpion im Horoskop stehen – jeder in einem anderen Lebensbereich.

Uranus – Abstand gewinnen

Uranus wirbelt im Zeichen Widder viel Staub auf. Das bekommen insbesondere Widder, Waagen, Krebse und Steinböcke der ersten Dekade zu spüren. Mit Uranus gilt es, Verstrickungen zu lösen, Neues zu wagen und den Möglichkeitsraum zu erweitern. Wo es zu eng und zu piefig geworden ist, rauschen uranische Kräfte wie eine Blitzgewitter durchs Leben. Befreiend und erfrischend für die einen, schockierend und überraschend für die anderen. Erleichtert sind am Ende alle Beteiligten, weil endlich offenbar wird, was schon lange nicht mehr richtig funktionierte. Doch zunächst bewegen wir uns doch gern so lange wie möglich in unserer Komfortzone, deswegen erwischt uns Uranus dann doch immer wie ein kühler Hauch. Er liebt Freiheit und Unabhängigkeit und bewegt sich gern unbeschränkt. Wer von uns diese Wesenskraft in sich selbst lange nicht wahrnehmen wollte oder konnte, wird nun daran erinnert, dass sie noch da ist auch gelebt werden möchte. Die beste Strategie ist es, sich auf diese neuen Impulse einfach einzulassen, ohne gleich das Kind mit dem Bade auszuschütten. Ein wenig experimenteller Freiraum tut jetzt gut. Das muss nicht gleich das Ende von allem Bewährten und Gewachsenen sein. Doch wer versucht, uranische Bestrebungen im Zaum zu halten oder gar zu unterdrücken, wird eines Besseren belehrt. Dann fliegt uns nämlich irgendetwas um die Ohren – und das muss ja nicht unbedingt sein. Also: Bleibe offen und flexibel, dann wirst du staunen, welch wunderbare Möglichkeiten sich im neuen Jahr für dich auftun!

Neptun – Mitfließen

Der Meeresgott wechselt im Februar in sein eigenes Zeichen – die Fische. Vor allem Anfang Fische, Jungfrau, Zwillinge und Schütze Geborene, werden dies spüren. Zuweilen macht es sich zuerst in einem Gefühl der Desorientierung bemerkbar. Vergesslichkeit, weniger Konzentration und Effektivität und mehr Tagträume sind dann vielleicht die Folge. Das zu akzeptieren, fällt den meisten von uns ganz schwer. Wir sind es so gewohnt, zu „funktionieren“. Das ist in neptunischen Phasen aber nahezu unmöglich. Denn Neptun lockt uns in Gefilde, die sich jenseits von Routine und Tagwerk befinden. Es ist das Reich der Fantasie, der Intuition, der Musik, der Kunst, der Träume und der Spiritualität. Neptun inspiriert und beflügelt, doch das geschieht nicht in Tabellenform oder passend zum Tagesplan. Man kann ihn auf keine to-do-Liste setzen und ihn auch nicht einfach wegschicken – Neptun schleicht sich so oder so in unser Leben, notfalls durch Müdigkeit. Hauptsache, er bekommt uns dazu, uns zu entspannen. Wie er das schafft, ist ihm egal. Wenn du seinen Einfluss spürst, kämpfe besser nicht. Du kannst ohnehin nicht gewinnen. Die sanfteste Macht ist die stärkste Macht, und das gilt eindeutig für Neptun. Fließ mit dem Strom, schwimm nicht dagegen. Besser noch: Lege dich auf den Rücken und lass dich treiben. Atme entspannt und lasse geschehen, was ohnehin unvermeidlich ist. Das Leben mit Neptun hat eine Botschaft, und die lautet: Vertrauen. Keine Kontrolle, keine Sicherheit, keine Garantie. Nur die Gewissheit, dass das Leben uns jeden Moment schenkt wie er eben gerade ist. Mit diesem Wissen lebt es sich allemal leichter und sorgloser.

4 Responses »

  1. Liebe Sabine,
    wie immer lese ich Deine ausdrucksstarken Deutungen.
    Eben habe ich einen Flüchtigkeitsfehler entdeckt. Du hast geschrieben, dass der Jupiter im
    Juni in den Stier wandert.( Im oberen Teil)
    Ich freue mich weiterhin auf all Deine tollen und lebendigen Informationen, und möchte
    Dir ein grosse Lob aussprechen.
    GLG. Ursula

    • Liebe Ursula,

      danke dir sowohl für deine anerkennenden Worte als auch für deinen wichtigen Hinweis auf einen Fehler! Den werde ich gleich korrigieren.
      Dir alles Liebe und Gute weiterhin, und danke DIR für deine immer so schönen Bilder und Botschaften auf facebook :), Sabine

Schreibe einen Kommentar