27. Mai 2011

27. Mai 2011

Ein besonderer Tag

Wir befassen uns nun schon seit dem Sommer 2010 immer wieder mit dem sogenannten „großen T-Quadrat“ aus Saturn, Uranus und Pluto. Eine Spannungsfigur am Himmel in den Zeichen Waage, Widder und Steinbock , die für größere Wandlungen und Umbrüche in unser aller Leben steht. Im Frühling kam noch Lilith mit dazu (ein vergangener Planetentipp).

Dieses T-Quadrat ist nicht die ganze Zeit gleich stark wirksam, es gewinnt und verliert immer mal wieder an Kraft. Dementsprechend sind die Herausforderungen, denen wir uns gegenüber sehen, mal „leichter“, mal „schwerer“ für uns zu meistern. Der Kosmos ist nett und gönnt uns immer mal wieder eine Pause ;-).

Am 27. Mai gesellt sich nun der Mond auch noch mit zu diesem Gespann. Zwischen Lilith und Uranus in Widder verbringt er den Tag und bildet damit eine regelrechte Brücke zu Saturn und Pluto. Ich bin sicher, die meisten von euch werden es spüren. Wie genau ihr es empfindet und fühlt, ist sicherlich sehr individuell. Geh davon aus, dass es nur die Themen „highlightet“, die ohnehin gerade bei dir im Vordergrund stehen. Es wird also sicher nichts ganz Neues sein.

Der ein oder andere könnte es als sehr explosiv oder implosiv empfinden. Wieder ein anderer verspürt vielleicht eine Unruhe und ein inneres Drängen, dem du bislang nicht gefolgt bist. Jemand anderes spürt jetzt womöglich sehr genau, worin für ihn/sie die Chance auf Veränderung liegt. Ich kann dir nur empfehlen, an dem Tag sehr genau hinzuspüren und ganz und gar bei dir selbst zu bleiben.

Egal, was du empfindest, nimm es wahr und folge deinem inneren Drängen. Doch lass dich nicht zu negativen Gedanken oder Ängsten verleiten, wenn etwas Unangenehmes sich bemerkbar macht. Sei dir bewusst, dass deine innere Haltung und Einstellung es ist, die das zukünftige Geschehen beeinflusst. Auf meinen vorletzten Planetentipp zu Venus-Merkur und den Affirmationen habe ich wunderschöne Rückmeldungen erhalten. Viele von euch machen sich also die Kraft der Gedanken und der inneren Überzeugung zunutze. Tut das auch dann – bzw. gerade dann -, wenn es emotional nicht so leicht ist.

Ich weiß, wovon ich spreche. Ich befinde mich seit einiger Zeit in einer Herausforderung, die sich vor allem körperlich manifestiert. Und ich bin – wie jeder Mensch – geneigt, mich zuweilen Ängsten und Sorgen darüber hinzugeben. Doch ich spüre sehr genau, dass das mich nicht weiterbringt, und schaffe dann immer wieder sehr schnell die Wende. Ich schreibe das, damit niemand denkt, ich lebe in einer „glücklichen Heilewelt-Situation“, in der alles „easy“ ist und ich deshalb leicht reden habe. Nein.

Gerade die emotional schwierigsten Phasen in unserem Leben sind es, die uns am meisten lehren. In diesem Sinne wünsche ich dir einen guten 27. Mai. 🙂

Schreibe einen Kommentar