Monthly Archives: Oktober 2013

Wie entsteht ein Problem?

Wie entsteht ein Problem?

Wir glauben häufig, uns schlecht zu fühlen, weil jemand anderes etwas Bestimmtes getan oder gelassen hat. Wir sind beispielsweise traurig, wenn wir erfahren, zu einer Geburtstagsfeier nicht eingeladen zu sein, deren Gastgeber wir zu unseren Freunden zählen. Oder wir sind enttäuscht, wenn wir unser Partner sein Versprechen uns gegenüber nicht einhält. Wir sind sauer, wenn jemand uns beim Autofahren mit Hupen oder dichtem Auffahren bedrängt, wird werden wütend, wenn uns jemand ungerechtfertigt anschreit. So haben wir ständig damit zu tun, übellaunigen Menschen aus dem Weg zu gehen, dafür zu sorgen, dass sich unsere Freunde und Partner richtig verhalten und vieles andere mehr. Nur… Hast du mal bemerkt, dass das alles nichts nützt? Dass du es nie völlig im Griff hast? Dass immer irgendwer irgendwas tut, das dir nicht gefällt? In deiner Nähe oder woanders auf dieser Erde? Vielleicht geht es ja gar nicht darum, alles in der Außenwelt zu kontrollieren und im Griff zu haben. Schauen wir uns doch mal genauer an, wie es überhaupt zu einem Gefühl von Enttäuschung, Wut oder Traurigkeit kommt, wenn andere Menschen mit im Spiel sind. Nehmen wir einmal an, du hast eine Verabredung mit einer guten Freundin oder einem guten Freund. Du hast dies schon lange geplant und freust dich sehr darauf. Nehmen wir nun weiter an, dein Freund oder deine Freundin sagt eure Verabredung kurz vorher ab.

Es gibt nun zwei mögliche Arten, wie du es aufnehmen kannst.
Vielleicht …
a) freust du dich, weil du durchaus auch Lust auf etwas anderes hast.
b) bist du enttäuscht, weil du dich arg gefreut hast und jetzt nicht bekommst, was du wolltest.

Bei Reaktion a) hast du kein Problem.
Bei Reaktion b) hast du ein Problem.

Wäre der Termin nicht abgesagt worden, hättest du dann ein Problem, wenn du selbst eigentlich keine Lust mehr auf das Treffen hast. Daraus lerne ich: Das Problem liegt niemals in den Umständen, also in dem, was geschieht. Sondern das Problem entsteht erst durch meine Reaktion auf das Geschehen. Die Terminabsage und nachfolgende Enttäuschung ergibt das Problem. Die Terminabsage allein bewirkt noch gar nichts. Das Geschehen an sich erzeugt kein Problem. Doch sobald etwas geschieht, hefte ich gedanklich eine Bewertung daran: „Das ist schlecht. Ich bin enttäuscht.“ Oder „Das ist gut. Ich freue mich.“

Read the rest of this entry

Lebendige Planeten von Dana Gerhardt

Lebendige Planeten von Dana Gerhardt

Ich habe Lust, die kurze „planetentippfreie“ Zeit für Dinge zu nutzen, die ich lange nicht mehr getan habe. Ich halte gerade Rückblick – so soll es ja auch sein bei rückläufigem Merkur.

Und da kommen mir all meine astrologischen Buchübersetzungen in den Sinn, die ich im Laufe der vergangenen rund 15 Jahre angefertigt habe. Mein erster Beruf ist nämlich Diplom-Übersetzerin. Nach meinem Studium an der Fachhochschule in Köln habe ich viele Texte übersetzt. Zum Beginn meiner Selbständigkeit als Astrologin dann natürlich auch astrologische. Sehr viele Artikel und einige Bücher.

Dabei verbindet mich vor allem mit der amerikanischen Astrologin und Autorin Dana Gerhardt etwas – wir beide haben eine ganz besondere Beziehung. Wir haben einander nie gesehen, nur ein paar Mal hin und her gemailt. Und danach habe ich jahrelang ihre wundervollen Texte übersetzt. Viele davon sind in der Fachzeitschrift „Meridian“ erschienen, eine Textanalyse von ihr namens „Moonprints“ gibt es als individuelle Horoskopanalyse bei mir zu erwerben und die Artikelreihe von ihr zu den Planeten ist im März diesen Jahres als Buch bei Astronova erschienen.

Es heißt „Lebendige Planeten“ und ist – von all meinen astrologischen Buchübersetzungen – eins meiner Lieblinge. Dana beschreibt darin auf sehr lebendige Art und Weise die Planeten. Sie ist eine Frau der Geschichten und der gelebten Erfahrungen, und lässt all das in ihre Sicht auf die Planeten einfließen. Ich darf euch heute, mit dem Einverständnis von Reinhardt Stiehle, dem Verleger, einen Ausschnitt aus diesem Buch präsentieren. Natürlich habe ich Pluto ausgewählt – nicht nur, weil wir gerade Sonne, den rückläufigen Merkur, den aufsteigenden Mondknoten und Saturn in seinem Zeichen, Skorpion, stehen haben. Sondern auch, weil es natürlich zu meiner Pluto-Webinar-Serie passt. Pluto ist gerade „dran“.

Ob ich euch aber „viel Freude“ bei der Lektüre wünschen darf oder besser „keine Angst und gute Erkenntnisse“, ist mir nicht ganz klar. 😉 Am besten jedoch beides. Hier der Buchausschnitt: Read the rest of this entry

Wann kommt endlich der/die Richtige?

Wann kommt endlich der/die Richtige?
Ehrlich gesagt, ich lese kaum noch Astrologiebücher. Die letzten, die ich mir gekauft habe, liegen ungelesen im Regal. Und ich hatte nicht vor, Petra Dörferts frisch erschienenes Buch zur Partnerschaftsastrologie „Wann kommt endlich der / die Richtige?“ zu lesen. Doch sie war bei mir und Holger Faß in Köln zu Gast im Rahmen ihrer Fortbildungsreihe Astromedizin und hatte ein paar Exemplare ihres Buches mitgebracht. Es war genau eine Woche vor dem DAV-Kongress in Bonn zum Thema „Sexualität“. Und so dachte ich: „Naja, schau ich halt mal rein.“ Und habe es wahllos aufgeschlagen. Was ich las, war „zufällig“ eine von meinen Radixkonstellationen und ich fühlte mich direkt ertappt. Außerdem war ich total elektrisiert von Petras Sprache! Ich empfinde sie als ein Zwischending zwischen flappsig, humorig, tiefsinnig und gnadenlos. Und dabei wirklich kreativ und spannend. Ihre Ausdrucksvielfalt und sprachliche Virtuosität hatte mich direkt gepackt – vom Inhalt mal ganz abgesehen.

Also griff ich in mein Portemonnaie und gönnte mir ein Exemplar. Ich hatte im Rahmen der Vorbereitung auf meinen Workshop auf dem DAV-Kongress zum Thema „Ein gemeinsamer Blick unter die Bettdecke – Wer bin ich als sexuelles Wesen?“ einige Astrobücher zu Partnerschaft und Sexualität in den Händen gehabt und sie alle schleunigst wieder weggelegt. Sie spiegelten nicht im Geringsten meine Erfahrungswelt oder die meiner Klienten. Bei Petra Dörferts Buch ist das Gegenteil der Fall. Es ist keinem hübschen theoretischen Modell entsprungen und auch nicht der Verkaufbarkeit von Astrologiebüchern angepasst. Man spürt sofort: Das sind ihre Erfahrungen. Read the rest of this entry

Rückläufiger Merkur in Skorpion

Rückläufiger Merkur in Skorpion

Rückläufiger Merkur in Skorpion
21.10.-10.11.13

Rückblick.

Seit März 2010 schreibe ich ca. zweimal pro Monat einen Planetentipp für euch als meine Leserinnen und Leser, den ich per e-mail versende. Etwas später habe ich dann angefangen, alle Tipps unter www.planetentipps.de zusätzlich zu archivieren. Und seit dem Frühjahr diesen Jahres, 2013, schreibe ich außerdem täglich kleine Kurztipps zum aktuellen Planetenstand auf facebook, zu finden unter: https://www.facebook.com/planetentipps. Das macht – grob überschlagen – ca. 500 Planetentipps insgesamt. An manchen sitze ich 20 Minuten, an anderen durchaus eine Stunde und länger. Ich wähle Bilder und Fotos aus, die ich häufig extra zu diesem Zweck aufnehme oder mir aussuche und zusammenstelle, bereite den e-mail-Versand per Newsletter vor, formatiere die zweiwöchigen Beiträge für die Website. Oft kommen e-mails oder kurze Rückmeldungen per facebook – herzliches Feedback, dem ich auch, zumindest kurz, meine Aufmerksamkeit schenke. Ich schätze also, dass mir die Planetentipps ca. 500 Stunden meiner Zeit in den letzten drei Jahren Wert waren. Bei einer 50-Stunden-Arbeitswochen macht das 10 Arbeitswochen in drei Jahren, ca. 3 pro Jahr. Wow!

Warum erzähle ich dir das? Nicht, damit du mir jetzt eine e-mail schreibst. 😉 Sondern, weil es etwas mit der Zeitqualität zu tun hat. „Was“, fragst du dich nun? Warte ab… Sehr viel.

Am Freitag, den 18. Oktober 2013, konnte ich morgens keinen Planetentipp schreiben. Es ging einfach nicht. Da ich am 19. und 20. Oktober ohnehin einen meiner Astroausbildungskurse in Köln zu geben hatte, hab ich mich bei meinem facebook-Netzwerk für den Rest der Woche verabschiedet. Mein Bedürfnis nach online-Kommunikation befand sich auf dem Null-Level. Warum? Das fragte ich mich auch. Aber die innere Botschaft war eindeutig: Nicht online gehen. Und da ich ein Mensch bin, der sehr seinen intuitiven Eingebungen folgt, war mir klar, dass alles richtig so ist. Ein Gefühl in mir sagte mir auch, dass dies nächste Woche, also jetzt, nicht unbedingt anders sein würde. Da ich den ganzen Tag mit der Vorbereitung meines Wochenendkurses zugange war und nicht in die Planetenstände schaute, kam mir die Erkenntnis erst während eines Telefonats mit einem lieben Freund, der auch astrologisch bewandert ist. Er erzählte mir, dass er nächste Woche genau unter rückläufigem Merkur, in Urlaub an die See fahren würde – ins Niemandsland. Bingo!

Da war sie, meine Erleuchtung: Wir haben seit dem 21. Oktober einen „rückläufigen Merkur“. Bzw., an den Tagen vor und nach der Rückläufigkeit, einen sogenannten „stationären Merkur“. Merkur, der Planet der Bewegung und Kommunikation, steht still. Und geht dann rückwärts. Diese Phasen sind bei mir immer mit einem Rückzugsbedürfnis verbunden, dem ich auch oft nachkommen kann, wenn es in die Urlaubszeit fällt – im Sommer 2013 war ich zu der Zeit wandern. Im Frühjahr 2013, in der davorliegenden Rückläufigkeitsphase Merkurs, fing meine facebook-Aktivität gerade erst an und war noch nicht so intensiv. Ich erlebe jetzt also zum ersten Mal in diesem Jahr eine rückläufige Merkurphase, in der ich nicht nur sehr viel Arbeit habe, viele Beratungen, Seminare und Webinare, sondern auch intensiv in die online-Kommunikationswelt eingebunden bin. Und siehe da…. meine innere Führung funktioniert sofort und sagt mir: „Pause“.

Ich bin ein absoluter Kommunikationsmensch. Mit Jupiter in Zwillinge im 11. Haus im Aspekt zu meinem Fischemerkur liebe ich es, mit der Welt verbunden zu sein. Die online-Welt ist mein Zuhause. Ich bin immer ansprechbar, erreichbar und antworte schnell und prompt – sofern ich nicht gerade ein Seminar gebe oder in einer Beratung bin. Doch wenn Merkur stationär und rückläufig wird, ist das anders. Dann brauche ich für alles mehr Zeit, mehr Ruhe, und dann verspüre ich den Wunsch, alles Unerledigte aufzuarbeiten. Das ist allerdings nicht nur bei mir so, das dürfte auch vielen anderen so gehen, denn das ist das Wesen des rückläufigen Merkurs.

Merkur am Himmel

Merkur vollzieht diese scheinbare Rückwärtsbewegung alle vier Monate für ungefähr drei Wochen. Dreimal im Jahr wird er also „rückläufig“ und bewegt sich am Himmel scheinbar rückwärts. Dies liegt daran, dass Merkur aus der Sicht der Erde näher an der Sonne steht als die Erde selbst. Er umkreist die Sonne von uns aus gesehen in einem kleinen Kreis nahe der Sonne und steht alle 116 Tage in der sogenannten „unteren Konjunktion“ zu ihr, also zwischen der Erde und der Sonne. Da er seine Bewegung nun nach „rechts“ weiter fortsetzt – also aus unserer Sicht an eine Stelle im Tierkreis hinter der Sonne läuft, sieht es so aus, als ginge er rückwärts im Tierkreis.

Pause ist angesagt.

In der gesamten Phase geht es darum, eine Pause einzulegen, in der wir alle Eindrücke und Erfahrungen der vergangenen vier Monate innerlich verarbeiten und verdauen können. Das bedeutet nun nicht, dass du aufhören sollst zu arbeiten, sondern es bedeutet, dass alle Merkur-relevanten Themen (Kommunikation, Geschäfte, Verträge, Absprachen, Konzepte, Gedanken, Transport, Computer und andere Maschinen, Autos, Reisen und vieles mehr) in dieser Zeit besser überprüft, vertieft, überarbeitet und vorbereitet werden können, als dass sie vorangetrieben oder forciert werden sollten. Wir müssen damit rechnen, dass alles, was überarbeitungs- oder reparaturbedürftig ist, uns nun endgültig damit konfrontiert. Überfällige Autochecks, Computer, die schon vorher krankten und Konzepte, die noch nicht wasserdicht sind, machen sich nun bemerkbar. Wir sollten in dieser Zeit unser Tempo ein bisschen verlangsamen und müssen auch mit kleineren Komplikationen rechnen. Ein Brief kann jetzt schon mal verloren gehen oder eine Lieferung kann sich verspäten. Wer dies weiß, wird nicht gleich ungeduldig. Man sollte auf Fehlersuche gehen und den Dingen auf den Grund, ohne dies jedoch zu übertreiben. Manchmal gibt sich das Problem am Ende der rückläufigen Phase nämlich auch wieder von ganz alleine. Doch alles einfach nur sich selbst zu überlassen ist auch nicht die Lösung für diese Zeit. Ein goldener Mittelweg will gefunden werden.

Fehler suchen und finden.

Datenverluste oder ähnliches passieren am ehesten, wenn wir uns vor dem Aufräumen gedrückt haben. Also, Festplatten säubern ist angesagt! Viele Astrologen warnen in der Zeit des rückläufigen Merkur vor Vertragsabschlüssen, weil diese Verträge im Nachhinein oft nochmals geändert werden müssen. Etwas anders sieht es vielleicht aus, wenn der Vertrag schon länger auf unserem Tisch lag, und wir den rückläufigen Merkur zum detaillierten Überprüfen nutzen. Dann wird er vielleicht jetzt erst wirklich wasserdicht. Alles, was jetzt neuangefasst wird, sollte gut überdacht werden.

Viele Käufe während des rückläufigen Merkurs stellen sich im Nachhinein als problembehaftet heraus. Das liegt schlicht und einfach daran, dass niemand von uns perfekt ist. Doch genau solche Unperfektionen fallen in der Phase des rückläufigen Merkurs eben auf, damit sie bereinigt werden können. Und das kann schon mal bedeuten, dass wir als Käufer Pech haben. Vor allem technische Geräte zeigen jetzt ihre Tücken. Ein Bekannter von mir unterschrieb den Auftrag für seinen Telefon-Anschluss seinerzeit bei rückläufigem Merkur. Er hat es bitter bereut. Von kaputten Telefonleitungen über falsche Rechnungen und unkorrekten Telefonbucheinträgen musste er so ziemlich alles durchleiden. Er war offenbar genau der Kunde, der jede Schwachstelle der Telefongesellschaft aufdeckte. Diese Rolle muss natürlich jemand übernehmen, doch sollten wir uns gut überlegen, ob wir es in diesem Fall unbedingt sein wollen. Macht die Firma, bei der wir Kunde sind, eine perfekte Arbeit, wird uns natürlich auch unter rückläufigem Merkur nichts passieren. Doch jeder Pfusch fällt jetzt auf.

Auszeit.

Urlaub unter rückläufigem Merkur kann extrem erholsam sein, wenn man sich viel Zeit lässt. Alles geht ohnehin etwas langsamer voran als normalerweise. Züge haben häufiger Verspätung und manchmal fallen Flüge aus. Doch das ist eigentlich gar nicht so schlimm, wenn wir uns nicht in der üblichen „Hetze“ durch die Welt bewegen. Immerhin ist ja Urlaub. Am besten bekommen mir immer meine Vipassana-Retreats unter rückläufigem Merkur. Da man in dieser Zeit weder spricht noch liest noch anderweitig mit der Welt kommuniziert, kann man den rückläufigen Merkur dort so richtig ausleben. Und das tut uns gut. In unserer schnelllebigen Zeit ist die Entdeckung der Langsamkeit ein Geschenk. Falls du also ein solches Bedürfnis verspürst, überlege dir, wie du es leben kannst.  Konzentriere dich jetzt auf’s Vertiefen, nicht auf das Verbreitern.

Merkur steht in Skorpion und wird sich am Monatsende auch noch mit Saturn zusammentun. Skorpion ist das Zeichen der Intensität und Saturn der Planet der Reduktion. Wenig, dafür aber qualitativ hochwertig, wenig, aber dafür intensiv, wenig, dafür aber besonders aufmerksam und konzentriert – das ist jetzt das Motto. Mein Fische-Merkur und mein Zwillinge-Jupiter, die immer gern auf Vielfalt setzen, sind zwar verwirrt, aber kapieren durchaus den Wert dieser Zeit. Insofern kann ich dir als facebook-PlanetentippleserIn gerade nicht genau sagen, ab wann du wieder mit täglichen Kurztipps rechnen darfst. Das kann etwas dauern oder ganz schnell gehen – ich weiß es nicht. Ich muss den Umgang mit dieser Phase unter den aktuellen Bedingungen noch lernen. Meine Intuition wird es mir sagen und du wirst es dann merken. :-)

Lieben Gruß von
Sabine

Aktuelle Webinare
23. Oktober: Pluto & das 8. Haus – Himmel oder Hölle?, 2. Teil –
Teil 1 steht als Video-Aufzeichnung zur Verfügung.

2. Oktober bis 5. Oktober 2013

2. Oktober bis 5. Oktober 2013

Neumond … und die Zeit danach

Die kommenden Tage und vor allem der Neumond am 5. Oktober haben es in sich … Die Waage-Sonne tritt in den Bereich von 9 bis 13 Grad ein, da wo gegenüber und zu beiden Seiten die Langsamläufer Urans und Pluto sowie die Lilith als besonderer Punkt am Himmel stehen. So bildet sich eine durchlaufende Aspektfigur am Himmel, „Großes Quadrat“ genannt. Der Neumond auf knapp 12 Grad am 5. Oktober zieht auch den Mond mit in diese Konstellation.

Sonne und Mond stellen als schnelllaufende Planeten die benötigten Auslöser und Zünglein an der Waage dar, diesmal im wahrsten Sinne des Wortes. Denn eine „stressige“ Konstellation wie die Spannung von Uranus, Pluto und Lilith wird von uns nicht dauernd und anhaltend als herausfordernd empfunden. Zuweilen schlummert sie latent im Hintergrund, manchmal ist sie uns mehr oder weniger bewusst. Wenn dann aber schnelllaufende Planeten „vorbeikommen“ und sie berühren, ist die Ruhe definitiv vorbei. Nicht allen von uns wird diese Konstellation etwas Forderndes liefern. Aber all diejenigen, denen sie eine Aufforderung ist, werden es auch wirklich heftig spüren.

Neuordnungen für viele Formen der Gemeinschaft stehen an. Das können Partnerschaften sein, Familien, Freundesgruppen und auch größere Vereine. Du bist gefragt, welche Rolle du spielen möchtest. Eine unabhängige Uranus-Rolle? Vielleicht  möchtest du selbstbestimmter sein als vorher? Oder möchtest du vielleicht gerade heraus aus deiner ewigen Unabhängigkeit? Oder wie wäre es mit der Rolle des Pluto oder der Lilith, die die Systemschwächen erkennen und zutage befördern? Ein undankbarer Job, aber nötig. Oder bist du lieber derjenige, der die Gemeinschaft stärkt und zusammen hält? Und ihr zugleich zeigt, wie man es gemeinsam schaffen kann?

Lass dir sagen, du kannst dir zwar vielleicht eine Rolle aussuchen, doch letztlich musst du sie alle übernehmen. Alle zugleich. Denn in DIR möchten all diese Kräfte integriert werden. In dir und in uns allen. Vielleicht ist eine Kraft davon gerade mehr „angesagt“ für dich, das kann gut sein. Wundere dich aber bitte dennoch nicht, wenn du „da draußen“ all die anderen Kräfte auch wahrnimmst. Und wehre sie nicht so verzweifelt ab. Sie alle sind nötig in diesen Tagen. Du kannst jetzt – vor allem wenn du zu den in der mittleren Dekade geborenen Widdern, Krebsen, Waagen oder Steinböcken gehörst – deinem Leben eine ganz entscheidende Wende geben. Dich innerlich und äußerlich ganz klar neu ausrichten.

Kardinale Zeichen, die vier genannten, sind nämlich richtungsweisende Zeichen, die den Weg bestimmen. Hier werden Entscheidungen getroffen, die wirklich und ganz und gar deine Zukunft mitbestimmen. Es geht dabei um Miteinander mit anderen ebenso wie darum, dir selbst treu zu bleiben. Es wird an vielen Stellen gefochten und gestritten, es geht leider nicht immer friedlich zu. Manche Umbrüche machen Angst – dir selbst oder anderen. Und dann setzt man sich zur Wehr. Manche Forderungen erscheinenungerecht – und wir alle wollen meist nur Recht behalten. Fairness und Gerechtigkeit sind hohe Ideale. Prüfe, ob du ihnen selbst wirklich nachkommst oder sie nur von anderen erwartest und dabei die Latte so hoch hängst, dass kein Fehler unverziehen bleibt.

Wenn du deinen Idealen treu bleiben und Menschen ihre Schwächen dennoch verzeihen kannst, bist du auf dem besten Weg. Denn wir geben alle zu jeder Zeit immer unser Bestes – das, was wir gerade entsprechend unserem Denken und unserem Bewusstseinsstand entsprechend tun und geben können.  Eine bessere Welt wird es nur geben, wenn jeder von uns bei sich selbst anfängt. Und dazu ist in diesen Tagen und besonders an Neumond die allerbeste Gelegenheit. Prüfe deine Ziele und deine Wege, auf denen du sie zu erreichen suchst … JETZT.

Alles Gute für dich wünscht

Sabine

Aktuelle Webinare
9. Oktober: Passen wir zueinander? Teil 3 der kostenlosen Webinarserie
15. und 22. und 29. Oktober: Übungsgruppe „The Work“, für Anfänger und Fortgeschrittene
16. Oktober: Pluto & das 8. Haus – Himmel oder Hölle?, Start der Pluto-Serie

Neue Videoaufzeichnungen
Chiron und die Heilung vom Schmerz