29.10.12 – Vollmond mit Saturn im Gepäck

29.10.12 – Vollmond mit Saturn im Gepäck

Liebe Planetentippleserin und lieber Planetentippleser,

den ein oder anderen habe ich mit meinem Planetentipp am 15.10. und meiner Aussage über mich selbst wohl ein wenig erschreckt. Sorry dafür und danke für eure lieben Nachfragen! :) Ich erwähne es hier jetzt nochmals ganz ausdrücklich: Es geht mir besser denn je, ich erlebe viele große und kleine Wunder.

Einen ganz großen Anteil daran, dass es mir so gut geht, hat übrigens Braco, ein kroatischer „Heiler“, der sich nicht Heiler nennt (aber irgendwie muss man ihn ja nennen…) und der weltweit Tausenden von Menschen hilft, Heilung und Unterstützung bringt, und zwar allein durch seinen Blick. Unglaublich? Teste es selbst. Ich schaue regelmäßig Live-Streams mit ihm über Internet mit ihm und spüre, wie diese Energie wirkt. Es ist echt und authentisch. Wer sich dafür interessiert, im November gibt es wieder Live-Stream-Termine mit ihm: www.braco-tv.com. Die Kosten sind minimal, die Wirkung zum Teil phänomenal. Ich merke es nicht nur auf der körperlichen Ebene, sondern auch in meinem Alltag. Und vor allem auf der Herz-Ebene. Ich fühle immer mehr, wie mein Herz „aufgeht“ und die Liebe, die in uns allen steckt, zum Vorschein kommen kann.

Ich habe schon darüber nachgedacht, mal so ein „Gazing-Event“ (gazing heißt auf englisch „schauen“) mit Beamer hier bei mir zu Hause oder in Much Bövingen im Raum für Zeit zu organisieren. Wenn daran Interesse besteht und du hier aus der Gegend bist, melde dich gern mal dazu bei mir.

Dann noch eine kleine Änderungsmeldung: Mein online-Kurs zum Kartenlegen (www.astrologie-lernen.de) beginnt erst am 1.12. (statt wie angekündigt am 14.11.), ich bin nämlich Ende November auf dem 2. Teil meiner Coaching-Ausbildung zu The Work von Byron Katie am Chiemsee.
Und ein Hinweis an alle, die eine Reise nicht scheuen und bereits den Astrologie-Kongress in Bonn für 2013 einplanen wollen: Er findet vom 5.-6.10.2013 zum Thema „Astrologie & Sexualität“ statt. Als Mitorganisatorin und Moderatorin beim Kongress in diesem Jahr durfte ich sehr viel positives Feedback für unser Event bekommen. Offenbar ist es uns gelungen, den Kongress zu einer wirklichen Stätte des Austauschs und der Begegnung zu machen. Dies soll auch im nächsten Jahr wieder so sein!

Ganz liebe Grüße,

Sabine

29.10.12 – Vollmond mit Saturn im Gepäck

„Samhain“ oder „Halloween“ am 31.10., „Allerheiligen“ am 1.11. – in jeder Tradition und zu jeder Zeit wussten die Menschen, dass zu Beginn der Skorpion-Zeit die Tore in die „anderen Welten“ ganz weit offen stehen. Skorpion – sein Planetenherrscher Pluto, (griech. Hades) ist in der Mythologie Gott des Totenreiches und der Unterwelt und oberster Gebieter über die Seelen der Verschiedenen.

Hades bedeutet soviel wie „der nicht Sichtbare“, dessen Namen selbst man sich kaum auszusprechen wagte. Da fällt einem doch glatt „You know Who“ ein, J. K. Rowlings Lord Voldemort, dessen Name ebenfalls unaussprechlich ist – außer für Harry Potter ;-). Hades bzw. Pluto, der Gott der Unterwelt, ist tabu, weil alle ihn fürchten. Sein Schattenreich ist das mächtigste aller Reiche, denn hier sind alle, die einmal gelebt haben. Hermes-Merkur geleitet die Seelen der Toten bis zum Fluss Styx, wo Charon, der Fährmann, sie übersetzt. Bevor die Verstorbenen das Todesreich betreten, müssen sie aus dem Fluss Lethe, dem Fluss des Vergessens, trinken. Der Eingang des Schattenreichs wird vom Höllenhund Kerberos bewacht, damit kein Verstorbener hinaus und kein Lebender hinein gelangt.

Die Angst vor dem Tod ist die Angst, die viele weitere Ängste gebiert, denn dort endet jede „Angstkette“. Wenn du beispielsweise Angst hast, deine finanzielle Existenz zu verlieren, wovor hast du dann Angst? Angst, deine Miete nicht mehr bezahlen zu können, Angst unter der Brücke zu landen, Angst zu frieren, zu verhungern, zu sterben… Jede Angst endet dort. Ich sah kürzlich dieses Foto von einem Menschen auf einem Felsblock, der zwischen zwei Berghängen eingeklemmt ist, darunter der gähnende Abgrund. Ich musste nur das Foto anschauen, da wurden meine Handflächen schon feucht vor Schweiß – Angst. Ich habe mir dann vorgestellt dort oben zu stehen – die Angst war weiterhin da. Ich habe mir vorgestellt, herabzustürzen, die Angst war da. Und dann… hab ich mir vorgestellt, wie es wäre, zu wissen, dass es jetzt „vorbei“ ist, mich ganz in dieses Gefühl reinfallen lassen. Und was geschah… Meine Hände wurden trocken, die Angst ging weg. Denn: Wenn ich den Tod akzeptiere, gibt es keine Angst mehr.

Ein amerikanischer Priester berichtete kürzlich über seine Begegnung mit Menschen in der „death row“, den Menschen, denen die Todesstrafe bevor steht. Was ihn beeindruckt hat, waren die Ruhe und der Frieden, den diese Menschen ausstrahlten und den sie offenbar fühlten. Ich kann das nachvollziehen, denn wenn alle Hoffnung endet, wenn ich den Tod akzeptiere, kann ich endlich in Ruhe und Frieden sein. Dann enden alle Sorgen und Nöte.

Warum ist das jetzt gerade Thema geworden? Ich möchte euch keine Angst machen, Gott bewahre. Ich lasse mich nur gerade auf die Energie der kommenden Tage ein, dieser Tage, die ich so sehr liebe. Ich gehe gern am 1. November auf die Friedhöfe, wo meine Großeltern begraben liegen. Ich mag die besinnliche Novemberstimmung und das Gespür und die Offenheit für die Seelen, die scheinbar nicht mehr unter uns weilen. Und es dennoch tun, wenn auch ohne Körper.

Der heutige Vollmond findet auf der Achse Skorpion-Stier statt und Saturn steht direkt daneben in Skorpion. Saturn ist der letzte ständig ohne Fernrohr erkennbare Planet unseres Sonnensystems und markiert so die Grenze der sichtbaren materiellen Welt. Man nennt ihn deswegen auch den „Hüter der Schwelle“, der Schwelle zum Überpersönlichen. Wenn wir uns mit dem Sonnenstand in eine anderes Reich (die Anderswelt) begeben und dem Hüter der Schwelle im Mondschein begegnen, so ist das eine kraftvolle Zeit. Schau einfach, was du damit machen möchtest. Die Abende des 29., 30. und 31. Oktobers und auch der 1. November sind dafür wunderbare Zeiten.

Ich hoffe, ich erschrecke dich nicht oder mache dir gar Angst, das ist nicht meine Absicht. Im Gegenteil. Ich möchte dich gern ermutigen, wie mich selbst, der Angst vor dem Abgrund näher zu kommen, um hinunter zu schauen und alle Ängste zu verlieren.

Vor Jahren habe ich mal Gedichte zu jedem Tierkreiszeichen geschrieben, heute möchte ich das zum Skorpion mit euch teilen:

„wenn uns’re seele tiefe sucht,
wenn der tag die nacht verflucht,
wenn gefühle stärke zeigen,
wird es zeit, das haupt zu neigen.

wir können uns dem unsagbaren
nicht erwehren,
dürfen dennoch nicht verzagen.
müssen verzichten – nicht begehren.

wandlung heißt das zauberwort,
eben noch hier und jetzt schon fort.
in des überlebens größter not
hilft uns manchmal nur der tod.

wenn stille tränen die gräber säumen,
beginnt des herzens wunde zu verheilen.
wir fangen wieder an zu träumen,
um auf den nächsten abgrund zuzueilen.“

Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *