Uranus Quadrat Pluto

Uranus Quadrat Pluto

Liebe Planetentippleserin und lieber Planetentippleser,

einige von euch dürften ihn als „besonders“ gespürt haben, den Vollmond am 29./30. September. An dem Wochenende war der Vollmond in Kontakt zu einer Konstellation, Uranus und Pluto, die uns ein wenig länger begleiten wird. Insofern ist es gut möglich, dass du den End- oder Anfangspunkt von etwas in deinem Leben wahrgenommen hast, was sich in der kommenden Zeit noch weiter entblättern und zeigen wird.

Darüber möchte ich heute ein wenig mehr schreiben.

Liebe Grüße,
Sabine


Veranstaltungshinweis: 10./11. November, Köln: Astrologie der Fixsterne mit Christian König – Ein besonderes Highlight!

Uranus-Pluto-Quadrat

Am 29. September habe ich abends auf facebook die folgenden Sätze gepostet: „Sabine ist tot. Sie starb heute mit Plutos letztem Transit über ihren Radixmond und Sonne und Uranus im exakten Quadrat dazu. Das ist nur ein halber Scherz. Es fühlt sich wirklich so an.“Ich möchte hier jetzt nicht im Detail auf mein persönliches Empfinden eingehen, das hat sicher an anderer Stelle einmal Raum. Doch zugleich ist diese Aussage von mir bestimmt kein Einzelfall. So manch einer wird einen Prozess durchlaufen, der sich sehr danach anfühlt, dass sich etwas Altes wandelt und Neuem Platz macht.

Uranus und Pluto sind im Verbund nämlich ganz schöne Erneuerer. Uranus gibt gern ein Impulsfeuer und sorgt im Zeichen Widder, wo er gerade steht, dafür, dass immer wieder neue Impulse nachkommen. Sein Wunsch an uns Menschen lautet: Lebe dein Leben unabhängig, frei und authentisch. Unabhängig heißt dabei: Unabhängig von Ängsten, Begrenzungen deines Geistes, unabhängig von Dingen und Menschen, die du vermeintlich brauchst. Vermeintlich brauchst, um dich sicher zu fühlen, geborgen zu sein. Gefühle der Abhängigkeit sind mehr oder weniger subtil, du wirst sie spüren, wenn sie kommen, denn es fühlt sich einfach nicht gut an. Du glaubst vielleicht, dass du abhängig von deinem Job bist, den du nicht verlieren möchtest, weil er scheinbar deine Existenz sichert, abhängig von deinem Partner, ohne den du dich allein und unsicher fühlen könntest, abhängig von einem bestimmten Kunden, wenn du selbständig bist, abhängig von … so vielem. Im Großen und Kleinen.

Wenn Uranus in deinem Horoskop aktuell etwas berührt (er steht auf ca. 7 Grad im Widder), dann fühlst du womöglich latent oder sehr klar dein Unwohlsein über bestimmte Abhängigkeiten. Du erkennst deine versteckten Abhängigkeiten daran, dass du in dem Zusammenhang gern sagst: „Ich würde ja gern…, aber ich kann ja nicht, weil…“

Pluto ist der Planet, der zu Wahrhaftigkeit und Authentizität aufruft. Er fordert dich auf, ehrlich zu dir selbst zu sein, gräbt Verdecktes und Heimliches aus und bringt es ans Licht. Pluto ist eine Taschenlampe, die ins Kellerloch leuchtet, in die Sickergrube und in den Abgrund. Er macht sichtbar, was tabu war, und hilft damit, unterdrückte Potenziale freizusetzen. Seine Kraft liegt in der Annahme des Unannehmbaren. Alles Unschöne, Schmerzhafte, Eklige, Peinliche und aus anderen Gründen Vergrabene hilft er, anschauen zu müssen. Müssen, weil wir natürlich nicht freiwillig wollen. Doch er weiß es besser. Er weiß, dass nur Aufrichtigkeit uns selbst gegenüber uns befreit und aus dem Leid herausholt. Insofern muss er zunächst einmal das aufzeigen, was schief läuft. Dafür danken wir ihm selten, dabei ist das so ein wichtiger Job.

Erst wenn du siehst: DAS will ich so nicht mehr, so will ich nicht mehr handeln, mich so nicht mehr fühlen etc., erst dann weißt du, dass du wirklich etwas verändern möchtest. Vielleicht trinkst du ab und an zu viel Wein? Oder rauchst zu viel? Oder naschst zu viel Schokolade? Oder bist zu oft traurig? Oder wütend, genervt, unlustig, müde, gelangweilt…? Was auch immer es ist, was dir unangenehm ist, wenn du Glück hast, bringt Pluto es ans Licht. Es fällt dir mehr auf als früher oder anderen, die davon genervt sind und dich glücklicherweise darauf aufmerksam machen.

Es kann gut sein, dass du derzeit am Anfang oder Ende einer solchen Erkenntnis stehst, denn das Quadrat von Uranus und Pluto bringen eine innere Spannung mit sich, die nach Auflösung und Befreiuung ruft. Dann kommst du jetzt an Grenzen, die sich nicht mehr gut anfühlen. Und hast den ehrlichen Wunsch, hieran etwas zu ändern.

Das ist dann meist noch keine Lösung, doch der Prozess darf beginnen. Die Suche nach der Lösung, der Erkenntnis, der Hilfestellung. Es eröffnet sich zumindest ein Wollen in dir, und daraus ergibt sich im Laufe der Zeit der Weg. Da diese Konstellation eine längerfristige ist, wird das Gesamtgeschehen sicher über einige Wochen oder gar Monate gehen. Genaue Anfangs- und Endpunkte hängen im Detail auch von deinem Horoskop ab.

Spür mal rein, ob es etwas gibt, das dir beim Lesen eingefallen ist, und schreib es für dich auf. Und schreib auch auf, wie du es statt dessen gern hättest. Das ist bereits ein erster Schritt zur Veränderung. Wir werden auch im nächsten Jahr weitere Pluto-Uranus-Quadrate erleben, dann auf einer anderen Gradzahl. Ich komme sicher auch in späteren Planetentipps darauf zurück. Frohes Verändern wünscht dir von Herzen

Sabine

3 Responses »

  1. Das hast Du sehr schön beschrieben Sabine. Ich habe momentan Pluto im Sextil zu meiner Sonne und den Uranus im Quincunx zur Sonne, ich dachte dass ich den Pluto positiv erlebe und den Uranus als Quincunx gar nicht sehr, aber von wegen!Mir machen große bevorstehende Veränderungen im nächsten Jahr ganz schön Angst!

    LG Ida

  2. Ja, auch ich möchte mich herzlich bedanken, für die vielen tröstlichen Zeilen – genauso fühl ich mich auch … hab den Transit-Uranus gottseidank im Trigon zur Venus im 11.Haus (schon vorbei, aber die venus – 6 grad macht auch eine Konj. mit dem Nord-Mondknoten 10 grad im Löwen); und der Transit Pluto war vor einigen Jahren in Oppo zum Sonnenmc und … ich hab genau diese Argumente – will die Komfort-Zone des Guten Gehalts nicht verlassen – alles andere – ein Jammertal – und eigentlich … möchte ich nur weg, was neues anfangen, im Garten buddeln, mich als Hausfrau erleben ….

    und und und …(ein Tal des Schmerzes … und die Gewissheit, dass ich bald etwas änderen werde, wird immer stärker und ich immer kräftiger … im Bejahen des „Großen Schnitts“ …

    tausch mich auch gerne näher aus – wenn´s interessiert …

    herzliche „Bei-Leidensgrüsse“
    Petra

  3. Damals wußte ich viel zu wenig. Aber heute ( 11 Oktober 2015 um 22.50) lese gerade, und besser könnt mich nicht beschreiben und Gefühle und das LOSLASSEN – 3 Jahre am leiden !
    Gott wollte nicht nur 1 x das ich weiter leben soll. Vertraue dir aber glaube auch an Gott.
    Beschütze UNS !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *