Rückläufiger Mars – Teil 6

Rückläufiger Mars – Teil 6

Mars und seine Rückläufigkeit in den vergangenen Jahren

Wenn wir uns in entscheidenden Lebensphasen befinden, hilft es uns zuweilen, uns an vergangene Erlebnisse zu erinnern. Daran, wie wir eine Krise gemeistert haben, eine Herausforderung angegangen sind. Oder auch daran, welche Entschlüsse wir einst gefasst haben oder was uns einmal wichtig war.

Ich habe deshalb eine Übersicht über die vergangenen Zeiten des rückläufigen Mars für dich erstellt. Schau doch einmal, ob du dich an die ein oder andere Phase zurückerinnern kannst. Bedenke dabei, dass die Zeit über die genannte Phase hinausreichen kann, weil ich hier nur die „Kernzeit“, also die tatsächliche Rückläufigkeit von Mars angebe:

  • 24. Januar 2012 bis 15. April 2012:  23 – 3 Grad Jungfrau
  • Ende Dezember 2009 bis Anfang März 2010:  19 – 0 Grad Löwe
  • Mitte November 2007 bis Ende Januar 2008:  12 Grad Krebs – 24 Grad Zwillinge
  • Oktober bis Mitte Dezember 2005:  23 – 8 Grad Stier
  • August und September 2003:  10 – 0 Grad Fische
  • Mitte Mai bis Mitte Juli 2001:  29 –15 Grad Schütze
  • Mitte März bis Mitte Mai 1999:  12 Grad Skorpion – 24 Grad Waage

 

Meine ganz persönlichen Erfahrungen mit dem rückläufigen Mars:

1999 lief er während seiner Rückläufigkeit extrem lange durch mein viertes Haus im Zeichen Skorpion. Das vierte Haus hat mit dem Heim, der Familie und den eigenen Wurzeln, also der Vergangenheit zu tun. Das Zeichen Skorpion vertieft und intensiviert stattfindende Prozesse und regt dazu an, zu forschen und sich einer Sache bedingungslos zu widmen. In dieser Zeit betrieb ich intensive Familien- und Ahnenforschung und machte meinen Stammbaum und die Horoskopdaten von vielen meiner Vorfahren ausfindig. Dazu waren auch intensive Gespräche mit meinen damals noch lebenden Großmüttern nötig, die ich auf Kassette aufzeichnete. Ich sichtete alte Unterlagen und schrieb Standesämter an, um an möglichst genau Daten zu kommen. Das alles kam auch meinen Klienten zugute, denn ich begann, mich tief in die Familienastrologie und den Horoskopvergleich von Familienmitgliedern (meiner eigenen und der von Klienten) hinein zu begeben. Dies war der Beginn meiner Spezialisierung auf Familienhoroskope, in denen ich systemische Zusammenhänge über viele Generationen erkennen kann.

Als er 2001 monatelang in meinem fünften Haus stand, nahm ich einen großen Auftrag als astrologische Autorin an, der mich wochenlang komplett beschäftigte. Ich musste meinen Tag von morgens bis abends durchplanen, um das enorme Schreibpensum bewältigen zu können und durfte keinen Tag vergeuden oder gar eine Pause einlegen. Ich hatte nie zuvor so begeistert und konzentriert auf ein Ziel hin gearbeitet, nicht einmal in der Phase meiner Diplomarbeit während des Studiums. Mars lief 2001 rückläufig durch das Zeichen Schütze und gegenüber von meinem Jupiter in Zwillinge entlang. Zwillinge und Schütze sowie der Planet Jupiter widmen sich gern dem Schreiben, Lehren und Veröffentlichen. Das fünfte Haus ist das Haus des kreativen Ausdrucks und dessen, was uns Freude macht. Ich merkte damals, dass ich tatsächlich „auf Kommando“ schreiben kann. Genau das hatte ich zuvor stark bezweifelt und hielt meine Kreativität für nicht steuerbar. Diese intensive Zeit, in der ich unglaublich diszipliniert sein musste, hat mich davon überzeugt, dass Disziplin und Kreativität durchaus vereinbar sind.

Als Mars von Oktober bis Mitte Dezember 2005 in Stier in meinem zehnten Haus rückläufig war, hatte ich zugleich auch wichtige Transite von Saturn. Saturn und das zehnte Haus stehen in Zusammenhang mit dem Staat, mit dem Thema Verantwortung und Ansehen in der Öffentlichkeit. Das Zeichen Stier hat viel mit unserem Selbstwert zu tun und kann auch finanzielle und andere Werte-Themen berühren. Ich musste mich in dieser Zeit vor Gericht verantworten und fühlte mich mit Vorurteilen konfrontiert – eine äußerst schmerzhafte und unangenehme Phase meines Lebens, die einiges verändert hat. Als Begleiterscheinung der Geschehnisse begann ich unter anderem mit Vipassana-Meditation und vertiefte meine Auseinandersetzung mit „The Work“ von Byron Katie. Beide Methoden dienen dem Umgang mit dem Leid, das wir als Menschen erfahren und durchleben und sind seitdem in meine tägliche Arbeit und meinen Alltag eingeflossen.

Du siehst, gleichgültig, ob die Zeit als freudvoll oder leidvoll erlebt wird, es gibt am Ende ein „Geschenk“, das du daraus mitnehmen kannst. Wenn du bereits jetzt erkennen möchtest, welche Themen der rückläufige Mars dir insbesondere bringt, kannst du dir die folgenden Fragen stellen:

  •  Womit musstest du dich in den vergangenen Wochen intensiver befassen als sonst?
  • Welcher Lebensbereich oder welche Thematik gerät gerade auffallend oft (öfter als normalerweise) in deinen Fokus?
  •  Welche Entscheidungen musst oder willst du treffen? Welcher Entschluss hat sich bekräftigt?
  • Welche Situation möchtest du ein für allemal verändern?
  • Wo kommst du – nach Verzögerungen in der Vergangenheit – jetzt mühelos voran?
  • Wo wirst du derzeit aufgehalten und kommst (noch) nicht voran?
  • Worauf musst du eventuell verzichten, um von dem Thema in Zukunft frei zu sein?
  • Was willst du wirklich?

 

Ich hoffe, diese Serie zum rückläufigen Mars hat dir geholfen, dich deiner aktuellen Mars-Thematik zu nähern. Ich werde auch in den weiteren Phasen der Rückläufigkeit und beginnenden Rechtläufigkeit auf die jeweils aktuellen Zeiten und Termine hinweisen. Die ausführliche Serie zu dem Thema möchte ich jedoch hiermit abschließen. Viel Erfolg auf deiner marsischen Reise wünscht dir

Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *