Mond in Stier

Mond in Stier

6.12. nachmittag bis 8.12. – Stier-Mond

Heute, zu Nikolaus, wo alle großen und kleinen Kinder sich auf eine Leckerei freuen, wird die Tagesstimmung – wie passend! – stärker als sonst von körperlichen Empfindungen geprägt. Körperliche Bedürfnisse machen sich stärker bemerkbar, Unangenehmes erscheint heute besonders unangenehm, aber dein Körper wird auch besonders dankbar sein für jede Wohltat. Dass wir uns und die Welt besser spüren, riechen, schmecken und fühlen, ist heute ein Anliegen der Mondgöttin. Sie richtet unser Augenmerk auf ganz irdische Belange wie Hunger und Durst, körperliche Schwere oder Leichtigkeit, Schmerzen oder Wohlgefühle, Wärme und Kälte, Düfte und Gestank, das Süße und Saure im Leben. Das Bewusstsein für das, was wir mögen, was uns gut tut, kann sich heute erweitern. Es geht mehr als sonst um das unmittelbare Empfinden und Erleben, um die Erfahrung des Augenblicks.

Körperübungen, die nicht zu anstrengend sind, Massagen, Bäder und Entspannungstechniken für den Körper, wirken heute besonders förderlich. Auch Stimmübungen und Gesang sowie alles, was uns den Körper als Instrument erleben lässt, wirkt wohltuend. Es geht darum, sich hier und jetzt auf dieser Erde, in diesem Leben und in diesem Körper zu Hause zu fühlen. Konzentriere dich heute ganz auf die Gegenwart und dein augenblickliches Tun. Mache dir bewusst, was dich mit dem Leben hier auf der Erde verbindet, was du dir bereits aufgebaut hast und wo du Schutz und Sicherheit findest. Heute möchte die Erde als unser Lebensraum anerkannt und geschätzt werden.

Nicht Verausgabung und Aktivität stehen auf dem Programm, sondern Bewahrung und Geduld. Versorge dein Pflanzen, pflege Freundschaften, putze dein Silber. Nimm dir in diesen Tagen Zeit, das zu genießen, was du hast. Es lohnt sich auch, dir heute grundsätzliche Gedanken zum Thema Werte und Sicherheit zu machen: Welche Werte pflegst du besonders, welche vernachlässigst du? Wie viel bedeutet dir materielle und emotionale Sicherheit?

Wenn deine finanziellen Mittel es bislang nicht erlaubt haben, dir schöne Dinge anzuschaffen, an denen du heute Freude haben könntest, dann solltest du  vielleicht eine Umgebung aufsuchen, die dir etwas Ästhetisches zu bieten hat: eine Galerie, ein Museum, eine Kunstausstellung. Oder du kaufst dir ein paar schöne Blumen, an denen sich dein Auge erfreuen kann. Oder du genießt die kleinen Besitztümer des Lebens, die es kostenlos für uns zu bieten hat: einen farbenfrohen Sonnenuntergang, raschelndes Laub auf deinem Weg, glitzernder Rauhreif im Morgennebel….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *